Journal.at   24.5.2024 06:49    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin » KMU-Guide  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Im Büro schneller müde
Aktive PR in der Krise kontraproduktiv
Windhager insolvent
Special zur DSGVOWegweiser...
Internet-Registrierkassen für KMUWegweiser...
mehr...








Anleitung: Ladesäulen in Wien


Aktuelle Highlights

Streamyard verkauft


 
Aktuell
Daten & Fakten  27.03.2023 (Archiv)

Ukrainische KMU halten durch!

Der Großteil der KMU in der Ukraine hat seine Aktivitäten gut ein Jahr nach Beginn der russischen Invasion stabilisiert und trotz der verheerenden Auswirkungen auf die Wirtschaft Widerstandsfähigkeit bewiesen.

Das zeigt eine Untersuchung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), die auf einer Umfrage unter 166 ukrainischen KMU basiert. Dauert der Krieg noch ein halbes Jahr, können 79 Prozent der KMU ihre Tätigkeit weiterführen wie bisher. Sollte er noch ein Jahr oder länger dauern, sind nur noch 62 Prozent derart optimistisch.

Laut der Umfrage konnten 57 Prozent der KMU ihre Vorkriegstätigkeit beibehalten. Sechs Prozent haben ihre Geschäftstätigkeit eingestellt und 37 Prozent ihre Produktion reduziert. Es gab eine qualitative Befragung mit 16 Experten- und 150 Telefoninterviews mit KMU-Geschäftsführungen im Produktions- und Dienstleistungssektor, die alle Regionen der Ukraine abdeckt, mit Ausnahme der derzeit besetzten Gebiete. Die Ergebnisse wurden per Ende Dezember 2022.

Vergleiche mit Forschungsergebnissen aus der Vorkriegszeit waren nicht möglich, da sich die verwendete Methodik seit der Vorkriegserhebung geändert hat. Die aktuelle Umfrage bezieht sich ausschließlich auf die beiden Sektoren, in denen die EBWE in Kriegszeiten am aktivsten tätig ist. Die Befragten berichten von erheblichen negativen Auswirkungen auf ihr Geschäft.

Im Schnitt sank der Umsatz um 43 Prozent und die Zahl der Beschäftigten um 22 Prozent. Die meisten befragten KMU erstellen Prognosen und Strategien, auch wenn sich ihr Planungshorizont von mehreren Jahren auf einen Monat verkürzt hat. Die Strategien konzentrieren sich auf die Erschließung neuer Märkte, auch im Ausland, die Neugestaltung und Diversifizierung der Geschäftsaktivitäten, die Entwicklung einzigartiger Produkte oder Dienstleistungen sowie die Suche nach Zuschüssen.

Zu den negativen Tendenzen, die durch die russische Aggression hervorgerufen wurden, nennen die KMU einen Rückgang der Geschäftstätigkeit und der Umsätze aufgrund von Bevölkerungsbewegungen und einer geringeren Kaufkraft. Weitere negative Faktoren sind starke Kostensenkungen, die Abwanderung von Arbeitskräften aufgrund von Kriegsdienst und Migration, Schäden an der Energieinfrastruktur und der teilweise Verlust von Ausrüstung.

Für einige KMU hat die kriegsbedingte Krise im Unternehmenssektor jedoch Wachstumschancen eröffnet. Unternehmen, die ihre Geschäftsmodelle anpassen, nach neuen Märkten suchen und kreative und einzigartige Lösungen anbieten, zeigen mehr Selbstvertrauen als andere. Zu den fünf wichtigsten Bedürfnissen zählen Hilfen beim Wiederaufbau der Unternehmen (35 Prozent), Zuschüsse für verschiedene Geschäftszwecke (32 Prozent), Beratung von Unternehmen, die in den gleichen Märkten mit den gleichen Problemen konfrontiert sind und diese erfolgreich überwunden haben (25 Prozent), Lernen aus den Erfahrungen internationaler Unternehmen (22 Prozent) und die Förderung internationaler Partnerschaften (21 Prozent).

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Ukraine #Krieg #Wirtschaft #KMU #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Engpässe werden reduziert
Der Materialmangel in der Industrie hat sich in Zeiten abflauender Konjunktur, Inflation und Folgen des r...

3% Wirtschaftswachstum 2023 ohne Rezession
2023 wird sich das globale Wirtschaftswachstum bei 2,8 Prozent einpendeln. Zu dem Schluss kommen das ifo ...

Mehr tote Journalisten
Das Jahr 2022 war für Pressevertreter besonders tödlich. Mindestens 67 Journalisten und Medienarbeiter ka...

Russkaja löst sich auf
Die satirische Interpretation von russischer Musik durch eine heimische Band funktioniert angesichts des ...

Rückblick: Wirtschaft 2022
Die Weltwirtschaft hat ein Jahr voller Erschütterungen hinter sich. Unternehmen vieler Branchen und Märkt...

Keine Daten für Russland
Deutsche Unternehmen verarbeiten praktisch keine Daten mehr in Russland, wie der Digitalverband BITKOM ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Daten & Fakten | Archiv

 
 

 


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024

Aktuell aus den Magazinen:
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you
 7 Mio-Jackpot Sechsfachjackpot im Lotto 6 aus 45
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple